NRW ganz rechts

ngr

Die extreme Rechte in NRW auf dem Vormarsch?
Montag 21.3.2016
19:30 Uhr
Alte Schmiede (Michaelstr.50, Neuss)

28 Demonstrationen von PEGIDA- und deren Abspaltungen,
der selbsternannten „Bürgerbewegung pro NRW“ sowie den
„Republikanern“ im Jahr 2015 – und dies nur in der Nachbarstadt
Düsseldorf; eine Verachtfachung der Attacken auf
Flüchtlingsunterkünfte im Vergleich zum Vorjahr in NRW;
Demonstrationen mit mehreren tausend TeilnehmerInnen
aus dem rechten Fußballfan-Spektrum in Köln:

Ist die extreme Rechte in NRW vor dem Hintergrund
der Debatten um islamistischen Terrorismus,
eine angebliche Bedrohung eines wie auch immer definierten
„Abendlands“ durch die Einreise von Schutz suchenden Menschen
sowie um die Ereignisse in der Silvesternacht
in Köln auf dem Vormarsch?
Kann sie diese Debatten für sich nutzen?

Der Vortrag versucht sich an einer Bestandsaufnahme
extrem rechter Wahlparteien wie NPD, „Die Rechte“, „pro NRW“
und „Republikaner“, nicht parteiförmig organisiertem Neonazismus
und rassistischen Bewegungen wie PEGIDA und
„Hooligans gegen Salafismus“ (HoGeSa) in NRW.

Was verbindet diese Akteure, was unterscheidet sie?
Wie handlungsfähig sind sie, wo wirken sie zusammen?
Benannt werden hierbei auch Beispiele aus dem lokalen Raum.

Referent: Jürgen Peters
(Freier Journalist und Autor sowie Bildungsreferent des Antirassistischen
Bildungsforums Rheinland)

Der Veranstalter behält sich vor,
von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen,
die extrem rechten und/oder rassistischen Parteien,
Organisationen oder Szenen angehören bzw.
bereits in der Vergangenheit durch rassistische,
antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen
oder Handlungen in Erscheinung getreten sind,
den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.